BDIA_Durchblick: Haftungsrisiken und die Folgen der Mindestsatzunterschreitung

Geschrieben am 14. Mai 2017 in Allgemein
BDIA_Durchblick: Haftungsrisiken und die Folgen der Mindestsatzunterschreitung

Vertragsfreiheit bedeutet dennoch stets Beachtung und Einhaltung des verbindlichen Preisrechts! Gleichwohl werden Vertragsabschlüsse von Fall zu Fall über den „Preis“ entschieden, mit der latenten Gefahr der Mindestsatzunterschreitung der HOAI.

Um zu niedrige Honorare wirtschaftlich auszugleichen, müssten Kollegen/Innen mehr Aufträge annehmen, die im Einzelnen dann nicht mehr mit der nötigen Sorgfalt bearbeitet werden könnten, so der Ausschuss Innenarchitekten der AKNW. Die Grundlage dieser Vermutung liefert eine wissenschaftliche Studie auf Datenbasis eines Berufshaftpflichtversicherers, die den Zusammenhang von Mindestsatzunterschreitungen der HOAI und der Schadenshäufigkeit/ -höhe untersucht.

Martin Müller, Vorsitzender des Ausschusses Innenarchitektur und BDIA Mitglied, macht in diesem Zusammenhang auf zwei Risiken aufmerksam: Zum einen bestünde bei Mindestsatzunterschreitung und dadurch geringerem Honorarumsatz die Möglichkeit, dass Versicherer den Schaden zwar regulieren, im Innenverhältnis aber (teilweise) vom Versicherten einfordern könnten. Zum anderen sollten sich alle Innenarchitekten/Innen grundsätzlich ausreichend (Tätigkeitsmerkmale) versichern. Man könne nicht oft genug betonen, dass Innenarchitekten/Innen gerade im Bestand ein sehr breites Betätigungsfeld mit hohen Haftungsrisiken haben und sich demzufolge (mindestens) wie Architekten versichern sollten.