BDIA_Martin-Mueller_punktbar
Du hast es in der Hand!

war für mich bereits eine frühe Erkenntnis, erneut dann auch unmittelbar nach Studienabschluss und Beginn meiner freiberuflichen Tätigkeit 1984.
Die für meinen Beruf und mich rahmensetzende Berufspolitik gestaltete sich auch damals nicht selbst, sie erforderte immer die aktive Diskussion und Weiterentwicklung der Betroffenen.
So war der damalige Aufruhr um die Reduzierung des Bauvorlagerechts der Innenarchitekten in NRW für mich Anlass, dem BDIA beizutreten.
In dieser Zeit bis heute habe ich viel von erfahrenen Kollegen lernen dürfen, habe fachrichtungsübergreifend in BDIA, Architektenkammer NRW und Bundesarchitektenkammer erlebt, wie viel erreichbar sein kann, wenn man gemeinsam agiert. Dazu gehört aber auch, zu sehen, dass nicht jedes Ziel erreichbar ist!
Eine befriedigende Erkenntnis ist, politisches Wirken und die eigentliche Berufstätigkeit so verknüpfen zu können, dass gegenseitige Synergien erzeugt werden. Und das Ganze im Zusammenwirken mit Kolleginnen und Kollegen, die der berufspolitischen Arbeit Gesicht und Charakter geben, die in den Diskussionen Widerspruch und Zustimmung geben.
Nach 27 Jahren freiberuflicher Tätigkeit und fast ebenso langer berufspolitischer Unruhe ist für mich klar, dass ein breites Selbstbewusstsein (keinesfalls Selbstgefälligkeit !) für diesen wunderschönen Beruf unabdingbar ist. Diese Erkenntnis teile ich mit den Mitstreitern im BDIA in NRW, darunter mittlerweile auch viele junge Innenarchitektinnen und Innenarchitekten.
Und es macht Spaß, das Wissen um die Stellschrauben der Berufspolitik nun Zug um Zug an jüngere Innenarchitekt(inn)en weiterzugeben, dabei gleichzeitig aber auch von ihnen wieder zu lernen.
„Du hast es in der Hand !“ Also kümmere Dich um Deine Belange und mache etwas daraus!

„Die für meinen Beruf und mich rahmensetzende Berufspolitik gestaltete sich nicht von selbst, sie erfordert immer die aktive Diskussion und Weiterentwicklung der Betroffenen.„

„Du hast es in der Hand! Also kümmere Dich um Deine Belange und mache etwas daraus!“