BDIA_Portraets_23_Karin-Michels_klein

Der BDIA begleitet mich seit der Schulzeit. Den ersten Kontakt dem BDIA hatte ich 1981, als ich mich vor meinem ABI für den Beruf ernsthaft interessierte. Da ich gute Informationen erhielt und nette Menschen traf, habe ich den Kontakt gehalten. Dann vermittelte mir der BDIA ein einjähriges Praktikum vor dem Studium. Die Einbindung in die Regionalgruppe während des Studiums brachte mir Impulse, Praxisbezug, Kontakte zu erfahrenen KollegInnen’ und motivierte mich. Die Berufspolitik wurde plötzlich brisant – in Detmold kämpften wir – unterstützt vom BDIA – mit der Fachschaft gegen den Entzug der Bauvorlageberechtigung und erreichten kleine Erfolge. Das war mein Einstieg in die Berufspolitik. Heute bin ich sehr froh, dass ich schon so früh den BDIA ‚entdeckt’ habe und mich im BDIA – in NRW – aktiv beteiligen kann, … etwas bewirken kann, insbesonders in der AKNW.

Der BDIA bedeutet für mich: nette KollegInnen, DAS Netzwerk an Informationen und berufspolitisch wirkungsvolles Engagement.

„…Dann vermittelte mir der BDIA ein einjähriges Praktikum vor dem Studium.“
Heute bin ich sehr froh, dass ich schon so früh den BDIA ‚entdeckt’ habe und mich im BDIA – in NRW – aktiv beteiligen kann, … etwas bewirken kann, insbesondere in der AKNW.